OPTIHAND - Lernhilfe für eine feine Reiterhand

Zur Stabilisierung des Reitanfängers und zur Korrektur bei Fortgeschrittenen.

Die richtige Handhaltung wird mit OPTIHAND "Basis" bereits bei den ersten Sitzübungen an der Longe erlernt. Der Anfänger kann sich gleichzeitig daran festhalten, so lange dies nötig ist. Denn wer Angst hat, kann nicht lernen.

Fortgeschrittenen Reitern vermittelt OPTIHAND "Evolution" das korrekte Bewegungsgefühl, um Fehler in der Zügelführung - wie verdeckte, unruhige oder feste Hände - bewusst zu machen und zu korrigieren. Das Richtige zu spüren hilft mehr aus tausend Worte.

mehr erfahren »

Zur Stabilisierung des Reitanfängers und zur Korrektur bei Fortgeschrittenen.

Die richtige Handhaltung wird mit OPTIHAND "Basis" bereits bei den ersten Sitzübungen an der Longe erlernt. Der Anfänger kann sich gleichzeitig daran festhalten, so lange dies nötig ist. Denn wer Angst hat, kann nicht lernen.

Fortgeschrittenen Reitern vermittelt OPTIHAND "Evolution" das korrekte Bewegungsgefühl, um Fehler in der Zügelführung - wie verdeckte, unruhige oder feste Hände - bewusst zu machen und zu korrigieren. Das Richtige zu spüren hilft mehr aus tausend Worte.

mehr erfahren »
Fenster schließen
OPTIHAND - Lernhilfe für eine feine Reiterhand

Gutes Reiten bedeutet eine ständige Kommunikation zwischen Pferd und Reiter. Neben den Gewichts- und Schenkelhilfen sind die Zügelhilfen die Verständigungsmittel zwischen beiden Lebewesen. Diese Signale können noch durch die Stimme des Reiters ergänzt werden. Die Zügelhilfen unterstützen die treibenden Hilfen und kommen immer im Zusammenspiel mit diesen zum Einsatz.

Der Anfänger im Pferdesport und OPTIHAND BASIS

Fehler bei der Zügelführung haben große Auswirkungen auf die Qualität des Reitens und entstehen leider oft schon in den ersten Reitstunden. 

Die meisten Reiter beginnen den Unterricht an der Longe. Hier kann der Anfänger sich an die neue Bewegungssituation gewöhnen und den korrekten Sitz erlernen, ohne gleichzeitig Tempo und Richtung des Pferdes kontrollieren zu müssen. In den ersten Longenstunden haben die Schüler meist sehr damit zu kämpfen, trotz der schwungvollen Bewegungen des Pferdes die Balance nicht zu verlieren oder gar zu stürzen. Um in dieser Phase angstfrei die Sitzübungen bewältigen zu können, halten sich die Reitanfänger in der Regel mit den Händen fest, solange sie noch sehr unsicher sind. Die „althergebrachte“ Methode ist, in den Halteriemen des Sattels zu greifen. Das hat jedoch einen großen Nachteil: Die Position des Sattelriemens führt zu einer zu tiefen, verdeckten Handhaltung, zu durchgestreckten Armen und fördert die Tendenz zu Stuhlsitz und Rundrücken.

All diese Probleme entfallen bei der Benutzung von OPTIHAND BASIS. Der Reitanfänger hält sich hier an einem stabilen „Griff“ fest, der durch zwei Gurte über dem Vorderzwiesel des Sattels befestigt ist. Der Reiter kann sich damit stabilisieren so lange dies nötig ist und gewöhnt sich von Anfang an die richtige Hand- und Körperhaltung an. Die Fäuste sind direkt in der richtigen Position, der Reiter kann aufgerichtet und mit angewinkelten Ellenbogen sitzen. Die Gurte können mit fortschreitender Ausbildung verlängert werden, bis der Reiter in allen Gangarten ohne Festhaltehilfe sicher sitzt.

Der fortgeschrittene Reiter und OPTIHAND EVOLUTION

Für den fortgeschrittenen Reiter ist das Gleichgewicht normalerweise kein Problem mehr. Umso wichtiger wird es, am Sitz und einer guten Kommunikation zwischen Reiter und Pferd zu arbeiten. Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Hand- und Armhaltung, um die Zügelhilfen korrekt und gefühlvoll geben zu können.

Die Zügelhilfen sollen die Gewichts- und Schenkelhilfen nur ergänzen, aber als sehr handbetonte Lebewesen nutzen Reiter ihre Zügel oft viel zu intensiv. Dieses Problem ist auf jedem Ausbildungsniveau zu finden. Zu stark, ungleichmäßig, ruckartig oder in eine falsche Richtung einzuwirken ist für das Pferd im sensiblen Maul- und Kopfbereich jedoch sehr unangenehm bis schmerzhaft. Ziel einer reellen Ausbildung ist es, mit ruhiger und leichter Hand zu reiten. Die oben beschriebenen unterschiedlichen Zügelhilfen sind im Idealfall ganz kleine, kaum wahrnehmbare Bewegungen.

In der Realität erreichen nur wenige Könner diese Perfektion. Viele Reiter wünschen sich deshalb eine Verbesserung ihrer Handeinwirkung. Mit OPTIHAND EVOLUTION werden Probleme der Reiterhand sehr schnell und wirkungsvoll entlarvt. Der Reiter spürt mit diesem Tool, wie sich die Zügelführung anfühlen sollte. Das Eindrehen der Fäuste bei den annehmenden Zügelhilfen wird durch drehbare Griffe verdeutlicht. Eine ruhige, gleichmäßige Zügelführung sowie die gewünschten aufgestellten Fäuste werden durch OPTIHAND EVOLUTION vorgegeben.  Dadurch kann der Reiter das korrekte Bewegungsmuster bei sich selbst spüren und gleichzeitig das zufriedenere Mitarbeiten seines Pferdes beobachten.  Das Tool wird am sinnvollsten zielgerichtet für Problemlösungen während des Reitunterrichts eingesetzt und ist selbstverständlich nicht für den Dauereinsatz gedacht.

OPTIHAND "Basis" - Lernhilfe für Reitanfänger
Zum Stabilisieren und als Festhaltegriff während der ersten Longenstunden im Sattel. Dieses Tool weist wesentliche...
39,90 € *
OPTIHAND "Evolution" -Trainingstool für eine...
Vielseitiges, patentieres Tool zur Optimierung der reiterlichen Handeinwirkung. In zwei verschiedenen Breiten...
49,90 € *
TIPP!
OPTIHAND Set "Basis" + "Evolution" /...
Preisgünstige Kombipackung: Beinhaltet jeweils ein Optihand "Basis" und ein Optihand "Evolution". Zur Ausbildung von...
75,90 € *

Gutes Reiten bedeutet eine ständige Kommunikation zwischen Pferd und Reiter. Neben den Gewichts- und Schenkelhilfen sind die Zügelhilfen die Verständigungsmittel zwischen beiden Lebewesen. Diese Signale können noch durch die Stimme des Reiters ergänzt werden. Die Zügelhilfen unterstützen die treibenden Hilfen und kommen immer im Zusammenspiel mit diesen zum Einsatz.

Der Anfänger im Pferdesport und OPTIHAND BASIS

Fehler bei der Zügelführung haben große Auswirkungen auf die Qualität des Reitens und entstehen leider oft schon in den ersten Reitstunden. 

Die meisten Reiter beginnen den Unterricht an der Longe. Hier kann der Anfänger sich an die neue Bewegungssituation gewöhnen und den korrekten Sitz erlernen, ohne gleichzeitig Tempo und Richtung des Pferdes kontrollieren zu müssen. In den ersten Longenstunden haben die Schüler meist sehr damit zu kämpfen, trotz der schwungvollen Bewegungen des Pferdes die Balance nicht zu verlieren oder gar zu stürzen. Um in dieser Phase angstfrei die Sitzübungen bewältigen zu können, halten sich die Reitanfänger in der Regel mit den Händen fest, solange sie noch sehr unsicher sind. Die „althergebrachte“ Methode ist, in den Halteriemen des Sattels zu greifen. Das hat jedoch einen großen Nachteil: Die Position des Sattelriemens führt zu einer zu tiefen, verdeckten Handhaltung, zu durchgestreckten Armen und fördert die Tendenz zu Stuhlsitz und Rundrücken.

All diese Probleme entfallen bei der Benutzung von OPTIHAND BASIS. Der Reitanfänger hält sich hier an einem stabilen „Griff“ fest, der durch zwei Gurte über dem Vorderzwiesel des Sattels befestigt ist. Der Reiter kann sich damit stabilisieren so lange dies nötig ist und gewöhnt sich von Anfang an die richtige Hand- und Körperhaltung an. Die Fäuste sind direkt in der richtigen Position, der Reiter kann aufgerichtet und mit angewinkelten Ellenbogen sitzen. Die Gurte können mit fortschreitender Ausbildung verlängert werden, bis der Reiter in allen Gangarten ohne Festhaltehilfe sicher sitzt.

Der fortgeschrittene Reiter und OPTIHAND EVOLUTION

Für den fortgeschrittenen Reiter ist das Gleichgewicht normalerweise kein Problem mehr. Umso wichtiger wird es, am Sitz und einer guten Kommunikation zwischen Reiter und Pferd zu arbeiten. Ein ganz wichtiger Aspekt ist die Hand- und Armhaltung, um die Zügelhilfen korrekt und gefühlvoll geben zu können.

Die Zügelhilfen sollen die Gewichts- und Schenkelhilfen nur ergänzen, aber als sehr handbetonte Lebewesen nutzen Reiter ihre Zügel oft viel zu intensiv. Dieses Problem ist auf jedem Ausbildungsniveau zu finden. Zu stark, ungleichmäßig, ruckartig oder in eine falsche Richtung einzuwirken ist für das Pferd im sensiblen Maul- und Kopfbereich jedoch sehr unangenehm bis schmerzhaft. Ziel einer reellen Ausbildung ist es, mit ruhiger und leichter Hand zu reiten. Die oben beschriebenen unterschiedlichen Zügelhilfen sind im Idealfall ganz kleine, kaum wahrnehmbare Bewegungen.

In der Realität erreichen nur wenige Könner diese Perfektion. Viele Reiter wünschen sich deshalb eine Verbesserung ihrer Handeinwirkung. Mit OPTIHAND EVOLUTION werden Probleme der Reiterhand sehr schnell und wirkungsvoll entlarvt. Der Reiter spürt mit diesem Tool, wie sich die Zügelführung anfühlen sollte. Das Eindrehen der Fäuste bei den annehmenden Zügelhilfen wird durch drehbare Griffe verdeutlicht. Eine ruhige, gleichmäßige Zügelführung sowie die gewünschten aufgestellten Fäuste werden durch OPTIHAND EVOLUTION vorgegeben.  Dadurch kann der Reiter das korrekte Bewegungsmuster bei sich selbst spüren und gleichzeitig das zufriedenere Mitarbeiten seines Pferdes beobachten.  Das Tool wird am sinnvollsten zielgerichtet für Problemlösungen während des Reitunterrichts eingesetzt und ist selbstverständlich nicht für den Dauereinsatz gedacht.

Zuletzt angesehen